Archiv

Glücklich

Am Glück fehlt stets ein Stück Es gibt Menschen, die niemals richtig glücklich sein können. Für sie ist das Glück abhängig von tausend Dingen, und etwas fehlt ihnen immer. Sie vergessen, daß Glück aus vielen Teilen besteht. I mmer ist irgendein Teil zu kurz. Ganz schlimm wird es, wenn sie ihr Leben lang auf das eine Teil warten, das nicht da ist. Sie sind blind für die vielen anderen Teile, mit denen sie glücklich sein könnten. Aber sie sehen sie nicht, die kleinen, gewöhnlichen Dinge.

2 Kommentare 25.1.07 00:17, kommentieren

Geduld

Habe Geduld gegen alles Ungelöste in deinem Herzen und versuche, die Fragen selbst liebzuhaben, wie verschlossene Stuben und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind.
Forsche jetzt nicht nach den Antworten, die dir nicht gegeben werden können, weil du sie nicht leben kannst. Und es handelt sich darum, alles zu leben. Lebe jetzt die Fragen.
Vielleicht lebst du dann allmählich, eines fernen Tages, in die Antwort hinein.

25.1.07 23:44, kommentieren

Geld

Das Problem mit dem Geld:
Wenn du es nicht hast, hindert dich es, Dinge zu tun, die du gerne machen würdest.
Wenn du es hast, hindert es dich daran, Dinge zu tun, die du gerne machen würdest ...
 
 

Zeit und Geld haben viel gemeinsam:
Zuerst beklagt man sich, daß man zu wenig hat, und wenn man endlich wieder mal ein wenig hat, wird es schon wieder verschwendet.

1 Kommentar 27.1.07 00:11, kommentieren

Alkohol

Wir tranken vor Glück - und wurden unglücklich;
wir tranken vor Freude - und fühlten uns miserabel;
wir tranken aus Geselligkeit - und bekamen Streit;
wir tranken aus Freundschaft - und schufen uns Feinde;
wir tranken, um schlafen zu können - und wachten übernächtigt auf;
wir tranken, um leichter sprechen zu können - aber wir stammelten nur;
wir tranken, um uns himmlisch zu fühlen - und hatten die Hölle;
wir tranken, um zu vergessen - aber die Gedanken holten uns ein;
wir tranken, um frei zu werden - und wurden abhängig;
wir tranken, um Probleme zu lösen - aber sie wurden immer mehr;
wir tranken, um mit dem Leben fertig zu werden - und luden den Tod ein.
 
 
P.S:  Zum Glück trat das alles gestern abend nicht ein Es trat das ein, weshalb wir tranken

1 Kommentar 28.1.07 09:11, kommentieren

Von Anfang und Ende

Jeder Anfang beinhaltet einen süßen Zauber und keiner weiß wo und wann er
endet oder ob ihn erst der Tod beendet, wenn überhaupt, oder ob er er auch
über den Tod hinaus wirkt. Doch wir werden nie wissen, was er beinhalten wird oder was er bewirken wird wenn wir anfangen schon über ein mögliches Ende nachzudenken oder nicht den Mut haben etwas neues anzufangen.

29.1.07 06:49, kommentieren

Seele

Im Leiden erfährst du
die Kraft deiner Seele,
im Lieben ihre Schönheit,
in der Leidenschaft ihre Dämonie.

30.1.07 00:30, kommentieren

Fantasie - Ende Januar

Fantasie..

Die Fantasie eines jeden kann unglaublich schön als auch sehr furchtbar sein. Meistens können wir selbst kaum Einfluss darauf nehmen, doch treiben uns all diese Fantasien voran. Sie treiben unser Leben und damit die ganze Welt voran, weil sie uns Mut, Willenskraft und Ergeiz vermitteln.

Fantasie ist nicht immer fantastisch, aber oft ein Mittel, um sich der harten Realität zu entziehen.


Januar:

Mit dem heutigem Tage endet der erste Monat des Jahres 2007.
Für mich waren es nicht einfach nur 31 Tage, welche mit je 24 Stunden gefüllt waren, für mich waren es 31, mit vielen Tiefen aber auch einigen Höhen und vielen Veränderungen, verbundene Tage.

Es änderte sich für einige nur die Zahl 2006 in 2007, bei mir änderte sich fast alles...


Begonnen hat mein Jahr mit einer sehr lustigen und schönen Feier.
2 Tage später reiste ich an meinem neuen Standort an..

In den Tagen vor Silvester stellte ich vieles, einiges, eigentlich so fast alles in Frage..
Die meisten Fragen begannen mit Warum, Wieso und Weshalb... und fast alle ließen sich mit einem.. "keine ahnung" beantworten..

Da waren Fragen wie:
Warum gehe ich eigentlich nicht auf Partys  ?
Wieso besuche ich nie Museen ?
Weshalb trinke ich eigentlich kaum Alkohol ?
und..
Wieso spiele ich fast jede freie Minute in meiner Freizeit ?

Ich stellte mir diese Fragen um mich mal nach langer Zeit, die ich so vor mich hin lebte, mal wieder selbst zu finden.
War bzw. WILL ich eigentlich dieser Mensch sein, der ich war/bin ?

Auf diese Frage wusste ich die Antwort...
Nein.

Zumindest wollte ich es herausfinden. So entstand mein "selbstfindungsjahr 2007"

Bislang verläuft es recht gut, und ich muss sagen, ich fühle mich wohler mit mir selbst, doch habe ich das nicht nur mir zu verdanken.. eigentlich sind es ganz andere Menschen. Denen die mit mir auf Partys gehen und den Fahrer spielen. Die mich zwar gerne wieder spielen sehen würde, aber meine Entscheidung respektieren. Aber auch an die, die einfach meine Freunde sind.

Ende Januar stand dann also noch mein Auszug an.. Eine menge Stress, Arbeit und immer wieder hoffnungsvolle Blicke an den 28ten an dem die Sache beendet sein wird... und war.. wenn auch spät.

 So verlief also mein Januar im Groben.. Na ja gut, am 27ten wurde ich dann auch noch ein Jahr älter, aber mir bleibt ja auch nichts erspart.


In einer Eröterung, einer Pro/Kontro Gegenüberstellung zu einem Thema, erwähnt man das, was einem wichtig ist, erst am Ende, damit der Leser es eher behält, daher kommt jez auch das wichtigste, was ich in diesem Text zu schreiben/sagen habe.

In den letzten Jahren habe ich meine Freunde, die Menschen dir mir in den letzten 31 Tagen, und eigentlich auch noch Tage davor, mir zur Seite standen, sehr vernachlässigt... Es gibt nichts, was das entschuldigt, doch tut es mir sehr leid ! Und ich kann nur versprechen, dass das nicht noch einmal vorkommt. 

Ich möchte einigen Personen noch mal meinen ganz besonderen Dank aussprechen.

 

Zu erst meine Mom:
Ich möchte dir danken, weil du kompromisslos in jeder meiner noch so schwierigen,nervigen,traurigen oder unaushaltbaren Lebenssituation für mich da bist. Du kannst mir immer das geben, was ich in dem Moment brauche bzw. misse. Ich danke dir !

Mein kleiner Hase:
Natürlich gebührt auch dir ein ganz großes DANKE ! Du bist nach besten Kräften immer für mich da ! Ich danke dir auch dafür, dass ich sagen, ich bin dein bester Freund, weil du es mir einerseits immer sagst, was aber noch viel wichtiger ist, es mich jedes mal wieder spüren lässt !

Andy:
Mein bester Freund, ich danke auch dir. Mein Dank geht an dich, weil du so bist, wie du bist. Wir können stundenlang reden, wir streiten nicht und du gibst mir das Lachen wieder, wenn ich denke, ich hätte es schon längst verloren

Viola:
Dir steht auch ein sehr großer Dank zu. Ich danke dir dafür, dass du neugierig bist, anderfalls wäre es wohl nie dazu mehr gekommen, dass ich dich wieder als eine meiner Freunde sehen kann, und, wenn ich dich richtig verstand, du mich in gewisser Weise auch zu einen deiner zählst, was mir sehr viel bedeutet !

Eddy:
Danke dir, weil du für mich da bist, und mir zeigst, dass das Leben einfach weitergeht, dass meine Probleme da sind, aber die Erde sich noch längst  nicht aufgehört hat, sich zu drehen.

Andre:
Natürlich auch ein Dank an dich, dass du als ein echter und wahrer Freund für mich da bist, wenn ich es brauche (und natürlich auch sonst!) ! Und mir zeigst, dass es noch Menschen da draußen gibt, denen ich wichtig bin.

David, Michi, Kai, die ganze Buchholzer-TS-Connection, und sämtliche anderen:
Mein Dank gebührt euch natürlich nicht weniger als den anderen, denn euch danke ich dafür, dass ihr mir zugehört habt, mich als Freund seht und ich mich auf euch verlassen kann !

 

Tja.. Der Januar brachte einige Veränderungen, doch ich freue mich sagen zu können, dass es im Januar fast ausschließlich positive waren

 Danke !

31.1.07 16:47, kommentieren

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung